Herzlich willkommen

 

bei der Ortsgruppe Kirchheim/Aschheim/Feldkirchen des LBV Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e.V.

Hier wollen wir Ihnen Nachrichten und Informationen zum Natur- und Vogelschutz in unseren drei Gemeinden anbieten. 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitmachen:

 

Liebe Natur-, Vogel- und Tierfreunde:

 

"Mitmacher und Mitmacherinnen" sind herzlich willkommen, melden Sie sich gerne, oder kommen Sie einfach bei unseren Treffen vorbei!

 

-----------------------------------------------------------------------------------------

 

Kennenlernen und Austauschen: 

 

Wir treffen uns einmal monatlich in der Sportgaststätte "Zum Kelten", Am Sportpark 2, 85551 Kirchheim, Ortsteil Heimstetten im Nebenraum

 

Dabei gibt es Gelegenheit zum Kennenlernen und gegenseitigem Austausch.

  

Dienstag, 16.07.2024, 19 Uhr

Dienstag, 13.08.2024, 19 Uhr

Dienstag, 10.09.2024, 19 Uhr

Dienstag, 08.10.2024, 19 Uhr

Dienstag, 12.11.2024, 19 Uhr

Dienstag, 10.12.2024, 19 Uhr

 

Wir freuen uns auf Sie! 

 

 


BÜRGERGÄRTEN DER LBV-ORTSGRUPPE


unsere Bepflanzung in 2024

 

 

CONSERVATION GARDENING:

Kantenlauch

breitblättrige Glockenblume

gelber Lein

Goldhaar-Aster

gewöhnliches Katzenpfötchen

Perücken-Flockenblume

Steppenwolfsmilch

knolliges Mädesüß

schmalblättriges Weidenröschen

 

Foto: blühendes Mädesüß

 

KRÄUTER:

Thymian Oregano Salbei Pimpinelle echte Kamille Schnittknoblauch Zitronenmelisse Rosmarin Minze Majoran Schnittlauch

 

WILDKRÄUTER:

Spitzwegerich Brennnessel 

 

Erlebnis Landesgartenschau

Helferinnen und Helfer gesucht !!!!


Unter dem Motto „Zusammen. Wachsen.“ findet vom 15. Mai bis 06. Oktober 2024 die Bayerische Landesgartenschau in Kirchheim statt. Ein echtes Highlight, auch für den Naturschutz! Der LBV ist durch die Ortsgruppe Kirchheim-Aschheim-Feldkirchen mit einem sehr schönen eigenen Bereich vertreten und baut nun ein tatkräftiges Team für die Betreuung des Standes auf.

 

Wer Lust hat, mit engagierten Menschen an einem einmaligen Projekt teilzunehmen, kann sich unter kirchheim.aschheim.feldkirchen@lbv.de melden.

 

Alle sind willkommen und es gibt die verschiedensten Möglichkeiten und Zeitfenster, um sich einzubringen.


Landesgartenschau Kirchheim

die LBV-Ausstellungsfläche ist fast fertig 

die Benjeshecke wurde Ende März fertiggestellt

 

Wir freuen uns auf viele interessierte Besucher

 



Artenschutzhecke Kirchheim

März 2024:


Nachdem der sehr trockene Sommer 2023 leider zu Ausfällen einiger noch sehr jungen Pflanzen geführt hatte, erfolgten im März 2024 im Auftrag der Gemeinde Kirchheim Nachpflanzungen durch den Landschaftspflegeverband München-Land. Inzwischen treiben viele Sträucher bereits kräftig aus.


„Frühjahrserwachen“ auf der Gemeinschaftsfläche

 

 

Wir freuen uns über die ersten Blüten des Jahres! Aber wir sollten uns nicht dazu verführen lassen, jetzt schon mit dem „Frühjahrsputz“ zu beginnen und die abgestorbenen Pflanzenteile und das Laub am Boden zu entfernen. Wir haben die Stängel stehen und das Laub über den Winter liegen lassen, damit Insekten, ihre Eier, Larven und Puppen sowie andere Kleintiere Unterschlupf finden und überwintern können.

 

 Entfernen wir sie zu früh, vernichten wir auch alle Tiere, die wir eigentlich schützen wollten, denn die Temperaturen und die Nahrungsquellen sind noch nicht ausreichend, um ihnen das Überleben zu ermöglichen. Und die jungen Pflanzentriebe schaffen es auch ohne unsere Hilfe ans Licht. In einigen Wochen können wir dann mit unseren Pflegemaßnahmen beginnen. 



KIEBITZ

Vogel des Jahres 2024


Nur was man kennt, kann man auch schützen!


Früher sah man bei Spaziergängen in der Mooslandschaft bei Kirchheim, Feldkirchen, Aschheim und Ismaning den Kiebitz noch zahlreich. Wer Glück hatte, konnte ihn bei seinen außergewöhnlichen, artistisch anmutenden Balzflügen beobachten. Auf ca. 90 Exemplare wurde die Population früher geschätzt. Seit 2019 gibt es geschätzt nur noch 2-3 Brutpaare. Ungewiss ist, ob es erfolgreiche Bruten gab.

 

Aber welche Maßnahmen können dem Kiebitz helfen? Welche Maßnahmen werden bereits durchgeführt?

Besuchen Sie uns an unserem Stand auf der LGS 2024 und erfahren Sie mehr über den Vogel des Jahres 2024: den Kiebitz.

Der Kiebitz ist 2015 auf die internationale „Rote Liste gefährdeter Vogelarten“ eingezogen. Seit 2020 wird er auf der „Roten Liste der Brutvögel Deutschlands“ als stark gefährdet geführt. Die Gründe hierfür sind vielfältig.

 

Kiebitze brüten hauptsächlich in offener, flacher Landschaft mit kurzem oder gar keinem Gras, aber auch auf Feldern, Äckern, Feuchtwiesen und Weiden. Sie ernähren sich u.a. von Insekten und deren Larven. Kiebitze sind sowohl tag- als auch nachtaktiv und manche von ihnen fressen sogar vorwiegend bei Nacht. Er brütet am Boden und der Bruterfolg ist stark von Witterungseinflüssen abhängig.

 

Die intensivere Bewirtschaftung des Landes, Änderung der Wasserwirtschaft, Flurbereinigungen, der Einsatz von Umweltgiften und auch klimatische Veränderungen, führen zu einem großflächigen Verlust von Lebensraum, Nahrung, Brutmöglichkeiten und Gelege.  In den meisten mitteleuropäischen Regionen ist der Bruterfolg nicht mehr ausreichend zur Bestandserhaltung bei insgesamt geringem Bestand.


 IGEL

 Wildtier des Jahres 2024


Copyright Friedrich Schauer


Der Igel ist eines der ältesten Säugetiere. Vorfahren des uns bekannten Igel, gibt es bereits seit etwa 60 Millionen Jahren auf der Erde. In der heutigen Form gibt es den Europäischen Braunbrustigels seit ca. 15 Millionen Jahren.

 

Seit 2017 steht er in Bayern auf der Vorwarnstufe der Roten Liste.

 

 

Was macht dem Igel zu schaffen? Auch hier ist es der Verlust von Lebensraum und einhergehend damit auch der Verlust von Futterquellen. Der Igel ist ein Insektenfresser; am liebsten mag er Laufkäfer. Aber auch Regenwürmer, Aas, Baby-Mäuse und Vogeleier verschmäht er nicht.

 

Hat man einen Igel im Garten, bleibt dies nicht verborgen; beim Essen schmatzt und schleckt er laut; Treffen sich zwei Igel wird gegrunzt. Aufgrund dieses Verhaltens hat er im Englischen den Namen Hedgehog – übersetzt Heckenschwein – erhalten.


 

 "Angetrieben von unserer Faszination für Vögel und Natur, schützen wir fachlich fundiert biologische Vielfalt und ermutigen Menschen dazu, gemeinsam Arten und Lebensräume in Bayern zu erleben, zu erhalten und die Zukunft nachhaltig zu gestalten" 

 


Über den LBV

 

1909, gegründet ist der LBV - Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e. V. - der älteste Naturschutzverband in Bayern und zählt aktuell über 115.000 Unterstützerinnen und Unterstützer. Der LBV setzt sich durch fachlich fundierte Natur- und Artenschutzprojekte sowie Umweltbildungsmaßnahmen für den Erhalt einer vielfältigen Natur und Vogelwelt im Freistaat ein.



Ansprechpartner innerhalb der Ortsgruppe zu unseren Themen:

 

Öffentlichkeitsarbeit - Berichte in den Gemeindeblättern

- Petra Weichselbaumer

 

Tierbeobachtungshaus in Aschheim

- Team: Claudia Wiedenhofer und Christine Eichinger

 

Dohlen im Kirchturm St. Andreas

- Sigrid Schnittke

 

Bürgergärten auf dem Gelände der Landesgartenschau

- Irmi Paikert-Schmid

 

eh da Flächen

- Irmi Paikert-Schmid (Brunnenviertel Kirchheim)

- Sigrid Feierlein (Josefstraße Heimstetten)

 

Artenschutzhecke - initiiert durch die OG des Bund Naturschutz

- Irmi Paikert-Schmid

 

Bodenbrüter-Beobachtungen

- Irmi Paikert-Schmid

 

Webseite

- Daniela Graf

 

LBV-Schaufläche auf der Landesgartenschau

- Team: Irmi Paikert-Schmid, Petra Weichselbaumer, Daniela Graf

 

Anfragen an die Ortsgruppe

- Franz Graf

 


Vorstandsteam der Ortsgruppe Kirchheim-Aschheim-Feldkirchen

Franz Graf, Sigrid Feierlein, Irmi Paikert-Schmid, Daniela Graf, Walter Wiedenhofer, von links nach rechts
Franz Graf, Sigrid Feierlein, Irmi Paikert-Schmid, Daniela Graf, Walter Wiedenhofer, von links nach rechts